Entführungs- und Lösegeldversicherung (K&R)

Entführungs- und Lösegeldversicherung (K&R)

„Ja, es gibt sie,
aber man spricht nicht über sie.“

Die Entführungs- und Lösegeldversicherung (Kidnap & Ransom) richtet sich sowohl an Privatpersonen als auch an Unternehmen.

Sie schützt nicht nur gegen den finanziellen Schaden, sondern bietet zudem auch Leistungen von weltweit führenden Beratungsunternehmen im Bereich Krisenmanagement und Sicherheit.

Was ist versichert?
Versichert sind neben der Entführung, d.h. das Ergreifen oder Festhalten einer versicherten Person zum Zwecke der Lösegeldforderung auch die Erpressung, d.h. Lösegeldforderungen, verbunden mit der Drohung, Personen zu töten oder zu verletzen, Sachen zu beschädigen, Produkte zu kontaminieren, Betriebsgeheimnisse oder private Informationen zu enthüllen oder Daten durch Computerviren zu zerstören. Zudem wird auch Versicherungsschutz bei einer Freiheitsberaubung oder einer Flugzeugentführung bzw. Entführung von sonstigen Transportmitteln garantiert.

Typische Kostenbausteine:

  • Löse- und Erpressungsgelder
  • Verlust bei Übergabe des Lösegeldes
  • Rechtsverteidigungskosten und Schadenersatz
  • Beratungskosten (auch im Rahmen der Prävention)
  • Reisekosten, Gehälter, Arzt- und Krankenhauskosten, Gutachter, Dolmetscher, erhöhte Sicherungs- und Bewachungskosten etc.
  • Betriebsunterbrechungskosten

Wer versichert?
Die Anzahl der anbietenden Versicherer ist in Deutschland begrenzt. Vor allem kommt es auf die Qualität und die Internationalität des Krisenberaters an.

Die BaFin stellt in ihrem Rundschreiben (BAV/BaFin-Rundschreiben 3/98) klar, dass die besondere Sensibilität dieses Versicherungsprodukts auch einen vertraulichen Umgang erfordert. So obliegt z.B. dem Versicherungsnehmer die Obliegenheit zur Geheimhaltung des Versicherungsschutzes. (s.a. aktuelle Erläuterungen dazu im BaFin-Journal Juni 2014).