Die Spezialversicherung für M&A-Situationen

Der Anteil der versicherten M&A-Transaktionen nimmt konstant zu

Werden Garantien verletzt oder realisieren sich Freistellungen aus dem Kaufvertrag, ist der Verkäufer schadenersatzpflichtig

Diese Risiken können über eine eigens auf die Transaktion zugeschnittene W&I, entweder als Sell-Side oder Buy-Side Police ausgestaltet, versichert werden

Nicht zuletzt durch den Anstieg der M&A-Aktivitäten im deutschen Mittelstand (z.B. bei Übernahmen durch Investoren aus dem In- und Ausland oder im Rahmen der Unternehmensnachfolge) hat die Gewährleistungs- und Garantieversicherung, die sogenannte „Warranty & Indemnity Insurance“ (W&I) beim Kauf und Verkauf von Unternehmen an Bedeutung gewonnen. Inzwischen werden 25% der Transaktionen versichert – die Tendenz ist steigend.

 

Wird ein Unternehmen verkauft, hat der Verkäufer regelmäßig Garantien und Freistellungen gegenüber dem Käufer abzugeben. Kommt es zum Bruch einer vereinbarten Garantie oder realisiert sich ein Sachverhalt, für den Verkäufer eine Freistellung ausgesprochen hat, ist der Verkäufer schadenersatzpflichtig.

 

Diese Risiken können über eine W&I-Versicherung abgesichert werden. Dabei sind zwei wesentliche Interessenslagen zu beachten: die des Käufers, der die Werthaltigkeit des Kaufobjektes gewährleistet haben möchte, und die des Verkäufers, der möglichst schnell Zugriff auf den Kaufpreis haben sowie aus der „Verantwortung“ sein möchte. Je nach Struktur des Deals und der Interessenslagen, ist der Abschluss einer W&I-Versicherung über den Käufer („Buy-Side“) oder den Verkäufer („Seller-Side“) möglich.

General Warranties

Fundamental Warranties

Tax Warranties/Indemnities

Kaufvertrag ist Grundlage für die W&I

Die Ausgestaltung einer W&I-Versicherung ist an dem der Transaktionen zugrunde liegenden Kaufvertrag („Sales Purchase Agreement“) auszurichten. Es gehört mittlerweile nahezu zum Standard, den gesamten Garantienkatalog (und immer öfter auch die Freistellungen) vom Versicherungsschutz zu umfassen. Die Ausschlüsse sind auf einige wenige Sachverhalte standardisiert reduziert worden.

Was ist eine Buy-Side Police?
Die Buy-Side W&I ist eine Eigenschadendeckung

Hierbei handelt es sich um eine Eigenschadendeckung für den Käufer, der seinen Anspruch unmittelbar gegen den Versicherer richtet. Kein Rückgriff gegen den Verkäufer (außer bei Arglist) möglich.

Was sind die Vorteile?

Vorteilhaftere Positionierung des Verkäufers im Auktionsverfahren möglich.

Mitversicherung der Arglist des Verkäufers standardmäßig gedeckt.

Bei höherer Vorkasse durch geringeren „escrow“, auch günstigerer Kaufpreis möglich.

Größerer Spielraum , um die Reduzierung von „warranty caps“ zu akzeptieren.

Absicherung von länderübergreifenden Transaktionen.

Was ist eine Sell-Side Police?
Die Sell-Side W&I ist eine Haftpflichtversicherung

Es handelt sich um Haftpflichtversicherung, da der Käufer seinen Anspruch gegen den Verkäufer richtet. Dieser hält sich bei der Versicherung schadlos.

Was sind die Vorteile?

„Sleep-easy-cover“ für Verkäufer.

In bestimmten Situationen, z.B. beim Verkauf aus der Krise oder Insolvenz („distressed M&A“) heraus, kann der Verkäufer nur begrenzt warranty-caps abgeben, so dass die Versicherung zum Durchbruch verhelfen kann.

Auflösung oder Reduzierung des Treuhand– bzw. Depokontos (sog. „escrows“) möglich.

Verkäufer kann eine Reduzierung der Haftungslimits (sog. „warranty-caps“) durchsetzen.

Welche Garantien werden typischerweise versichert?

Typische Garantien & Freistellungen, die im Rahmen von Unternehmenskaufverträgen (share purchase agreement- SPA) abgegeben werden, sind z.B.:

Belastungsfreiheit der übertragenen Geschäftsanteile

Richtigkeit von steuerlichen Vorgängen

Erbringung von Stammeinlagen

Wirtschaftsprüfer

Bei IPOs und SPOs: die veräußernden und kotrollierenden Eigentümer

Was sollte man noch wissen?
Die POSI ist eine Projektpolice

Die Prämie ist als Einmalprämie für die gesamte Laufzeit zu entrichten

Die Laufzeit sollte auf die Verjährung abgestimmt sein (i.d.R. 12 Jahre).

Die Versicherungssumme steht für die gesamte Laufzeit und somit für alle Schadenfälle nur einmal zur Verfügung

D&O-Versicherung: Anzeigeobliegenheiten beachten & Anpassung nicht vergessen

Durch Kapitalmarktaktivitäten ändert sich auch das D&O-Risiko wesentlich. Es muss unbedingt auf und Anzeigeobliegenheiten sowie die Anpassung der laufenden D&O- Versicherung, insbesondere bei der erstmaligen Platzierung von Wertpapieren, geachtet werden. Die Kapitalmarktfolgepflichten eines Unternehmens können dabei regelmäßig über die laufende D&O- Versicherung des Emittenten abgedeckt werden.

Wie läuft der Prozess ab?
Erstgespräch & Sondierungsphase

Zunächst findet ein Sondierungsgespräch statt, um mehr über die Transaktion zu erfahren sowie über die Haftung und die Transfermöglichkeiten aufzuklären. Bevor es zum Austausch vertraulicher Informationen kommt, wird ein NDA (Vertraulichkeitserklärung) geschlossen, welchem die Versicherer im weiteren Verlauf beitreten.

Ausschreibungs- und Verhandlungsphase

Nachdem erste Informationen (Prospektentwurf, Geschäftsberichte, Emissionshöhe, geplantes Datum der Erstnotiz etc.) zur Verfügung gestellt wurden, beginnt die Ausschreibungsphase. Der Markt wird großflächig angefragt, während der Versicherungsumfang parallel nach und nach mit der Emittentin, den begleitenden Anwaltskanzleien und weiteren Beteiligten definiert wird. Das Bedingungswerk wird aktiv verhandelt.

Roadshow-Phase

Zu diesem Zeitpunkt sollte die Struktur des Versicherungsprogramms nach Möglichkeit stehen, so dass mit Beginn der Roadshow die Deckung für alle Beteiligten vorläufig platziert werden kann.

 

Idealerweise ist zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Vorbehalt offen: Die Durchführung der Emission selbst!

Unsere Expertise
Erfahrung aus über 50 Transaktionen

Unsere Spezialkonzepte sind von führenden Wirtschaftskanzleien in einer Vielzahl von ``Stresstests`` geprüft und weiterentwickelt worden

Große Erfahrung bei IPOs deutscher Gesellschaften in den USA, insbesondere im (Bio-) Tech-Sektor

Begleitung und Beratung auch bei zahlreichen SPOs, HYB, Reversed Mergern, Delistings, Corp. Anleihen, u.v.m.

Netzwerk von Partnern in UK und den USA, die im Bedarfsfall unterstützen

Die POSI ist eine auf den Einzelfall zugeschnittene Spezialversicherung. 

 

Die Berücksichtigung der Interessenlagen aller Beteiligten ist der entscheidende Faktor bei der Platzierung – dieser komplexe Prozess muss durch einen erfahrenen Makler begleitet werden, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Sie haben Fragen zur W&I-Versicherung? 

Kontakt aufnehmen

Sprechen Sie uns an.